Probefahrten.cc

Autotestmagazin bei Probefahrten.cc

VW Golf Testbericht

Normal_vwgolf-bericht-screen Jetzt den VW Golf hier Probefahren

VW Golf

<h1> VW Golf</h1> <p> Der neue <strong>VW Golf </strong>mit dem 80 PS starken Einstiegsbenziner kostet in der Version &quot;Trendline&quot; ab 16.500 Euro. Damit liegt der Einstiegspreis um 200 Euro h&ouml;her als beim vergleichbaren <strong>Golf V </strong>- aber was hat sich ge&auml;ndert?</p> <h2> Gegen Aufpreis viel Hightech im neuen Golf</h2> <p> Im Zuge eines Modellwechsels r&uuml;sten Pkw-Hersteller ihre Fahrzeuge gern mit neuen Hightech-Extras aus. Auch der VW Golf hat in der sechsten Generation noch mehr Technik an Bord, zumeist gegen Aufpreis. Doch selbst bei der Brot-und-Butter-Version des Kompakten hat sich einiges ge&auml;ndert. Das verwundert auf den ersten Blick, ist der sechste Golf doch technisch mit dem f&uuml;nften fast identisch.</p> <h2> Der Einstiegs-Golf ist am beliebtesten</h2> <p> Gro&szlig;e Motoren und teure Extras sind in der Deutschen liebstem Auto eher selten. Fast jeder dritte Golf ist in den vergangenen Jahren mit dem 1,4-Liter-Basisbenziner ausgeliefert worden. Der Gro&szlig;teil dieser Kunden hat zudem die Basis-Ausstattung &quot;Trendline&quot; gew&auml;hlt. Sowohl Motor als auch Ausstattungslinie sind in der sechsten Generation im Angebot und werden wohl in Zukunft ebenfalls besonders gefragt sein. Beim Preis liegt die neue Golf-Basis mit 16.500 Euro rund 200 Euro &uuml;ber dem Vorg&auml;nger.</p> <p> &nbsp;</p> <h2> Der Motor ist sparsamer geworden</h2> <p> Das 80 PS starke Basistriebwerk soll im neuen Golf knapp einen halben Liter sparsamer sein und nur noch 6,4 Liter Super auf 100 Kilometern ben&ouml;tigen. M&ouml;glich machen das unter anderem eine verl&auml;ngerte Getriebe&uuml;bersetzung, verbesserte Einspritzventile und ein neuer Katalysator.</p> <h2> Ausstattung Trendline etwas aufgewertet</h2> <p> Die Ausstattung in der &quot;Trendline&quot;-Version wurde leicht ausgebaut. Neu ist unter anderem ein siebter Airbag, der die Knie des Fahrers sch&uuml;tzt. Hinzu kommen eine nun serienm&auml;&szlig;ige Klimaanlage und ein feinf&uuml;hliger abgestimmter Schleuderschutz ESP. Ab Werk sind nun au&szlig;erdem Tagfahrleuchten sowie Gurtwarner f&uuml;r die R&uuml;cksitzbank dabei.</p> <h2> Sch&ouml;ner und leiser im Innenraum</h2> <p> Das Fahrwerk und die meisten Motoren wurden kaum ver&auml;ndert, auch die optischen Modifikationen sind zwar umfangreich, in der Summe aber eher zur&uuml;ckhaltend. Deutlich verbessert gegen&uuml;ber dem Vorg&auml;nger wurde der Innenraum, wo nun sch&ouml;nere Materialien zum Einsatz kommen. Zudem wurden einige Bedienelemente neu geordnet und sind jetzt besser zu erreichen. Beeindruckend ist die Ger&auml;uschd&auml;mmung im Innenraum; mehr D&auml;mmmaterialien und eine neue Windschutzscheibe sorgen f&uuml;r Oberklasse-Akustik.</p> <h2> Fazit: Viele Verbesserungen im Detail f&uuml;r wenig Aufpreis</h2> <p> Unter dem Strich bietet der sechste Golf auch f&uuml;r den Normalkunden eine ganze Reihe von Verbesserungen zu einem nur geringen Aufpreis. Obwohl der gro&szlig;e technische Fortschritt beim Modellwechsel ausgeblieben ist, bleibt der Golf der Ma&szlig;stab f&uuml;r Qualit&auml;t in der Kompaktklasse.</p>

Jetzt den VW Golf hier Probefahren

Weitere Probefahrten